Über mich

Jean­net­te Leuss­ler

Ich glau­be es braucht nicht viel, um glück­lich zu sein. Für mich sind es in ers­ter Linie lie­be Men­schen, die mich umge­ben, die Ber­ge und die Bewe­gung in der Natur. Die Ber­ge lie­be ich seit mei­ner Kind­heit. Ver­mut­lich auch auf­grund mei­ner öster­rei­chi­schen Wur­zeln sowie mei­ner zahl­rei­chen und unver­gess­li­chen Wan­der- und Ski­ur­lau­be. Sport ist mei­ne Lei­den­schaft, die mich mein Leben lang beglei­tet.

All das mit­ein­an­der zu ver­bin­den mün­de­te in mei­nen Her­zens­wunsch, für wel­chen ich mei­nen Arbeits­platz und mein Leben in Deutsch­land auf­ge­ge­ben habe und nach Tirol umge­zo­gen bin. Hier, inmit­ten einer fas­zi­nie­ren­den Urlaubs­re­gi­on und vor allem umge­ben von einer atem­be­rau­ben­den Berg­welt, füh­le ich mich zuhau­se. Viel­fäl­ti­ge wun­der­schö­ne Wan­der­we­ge war­ten dar­auf, mit Ihnen gemein­sam ergan­gen und erlebt zu wer­den.

Mit gro­ßer Freu­de, Begeis­te­rung und Lei­den­schaft möch­te ich durch die Kom­bi­na­ti­on von Bewe­gung inmit­ten traum­haf­ter Berg­ku­lis­se, guten Gesprä­chen und nicht zuletzt mei­ner Per­sön­lich­keit zu Ihrem ganz beson­de­ren Ber­ger­le­ben bei­tra­gen.

Ihre Jean­net­te Leuss­ler

Faszination Bergerleben | Bergwanderführer | Tirol

Gebo­ren in Radolf­zell am Boden­see; auf­ge­wach­sen in Frank­furt am Main

Stu­di­um der Sport­wis­sen­schaf­ten, Sport­me­di­zin und Betriebs­wirt­schafts­leh­re mit dem Abschluss als Magis­tra Arti­um (M.A.)

Gelebt und gear­bei­tet in Frank­furt am Main, Forch­heim, Fürth, Erlan­gen, Bad Gries­bach

Aus­bil­dung in Psy­cho­pä­die

seit 2016

Wohn­haft in Müns­ter, Tirol

Geprüf­te und auto­ri­sier­te Berg­wan­der­füh­re­rin Tirol

2018

Grün­dung des Ein­zel­un­ter­neh­mens

Fas­zi­na­ti­on Ber­ger­le­ben”

Kali­pé

Kali­pé“ ist der tibe­ti­sche Berg­gruß, auf den ich durch Rein­hold Mess­ner gesto­ßen bin und der mir sehr gut gefällt. Er bedeu­tet: „Immer ruhi­gen Fußes“.

Ent­schei­dend ist, dass man sich ein­fach auf den Weg macht und geht. Wich­tig dabei ist das Erle­ben, unwich­tig wie schnell.

Gera­de in der Lang­sam­keit, Acht­sam­keit, Respekt­hal­tung gegen­über der Natur, in dem Wahr­neh­men der Fas­zi­na­ti­on des Ber­ges, in dem Gefühl, wie­der bei sich und sei­nen Wur­zeln ange­kom­men zu sein, erfährt man Glück.